Hof Hackenberg | Meisenburgstraße 173

 

Das Gutsgebäude steht auf dem Flurstück „Hacken­berg“ oder „Galgenstück“ Mit dem Erwereb des Hauses Schuir 1792 durch Abt Bernhard II viel es an Reichsabtei. Nach Auflösung der Abtei 1803 erwarb 1829 Johann Wilhelm Karpenhaus den Komplex. Jetzt folgten viele Besitzer bis ca. 1907 über Wilhelm Achtermönting der Verleger und späteren Essener Oberbürgermeister Dr. Theodor Reismann-Grone das Gut erwarb. Nach seinem Tod wurde er in dem alten Zechenturm auf dem Gelände beigesetzt. (inzwischen ist er umgebettet worden).

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.